Raspberry Pi 2 OpenELEC 6.0 (5.95.5 Beta) Tvheadend Backend Frontend

Vor einiger Zeit bin ich auf die Idee gekommen mein Mediacenter durch ein Raspberry Pi 2 zu ersetzen. Die Besonderheit ist, dass ich es nicht nur als Front- oder Backend sondern für beides gleichzeitig benutzen möchte. Funktioniert das überhaupt?

Sind 900Mhz Quad Core und 1GB RAM ausreichend? Kurz und knapp – Ja! Allerdings müssen bei der Konfiguration einige Dinge beachtet werden. Meine Erfahrungen möchte ich auf diesem Weg gerne mit euch teilen.

Ich habe mich für die aktuelle OpenELEC Beta 5.95.5 entschieden. Tvheadend lässt sie wie in meiner Anleitung beschrieben einrichten. (http://tim-machts.de/?p=403#more-403)

Anschließend wir der PVR-Client „Tvheadend HTSP Client“ und unter „Einstellungen -> TV -> Allgemein -> Aktivieren“ das Live-TV aktiviert.

Als erste wichtige Eistellung wird über die Weboberfläche von Tvheadend unter „Configuration -> DVB-Input -> TV-Adapters -> EureTvKarte -> Idle Scan“ deaktiviert.

Bildschirmfoto 2015-10-22 um 22.15.55

Anschließend müssen wir ein paar Änderungen an der config.txt vornehmen. Wem das nichts sagt der sollte sich mal diesen Artikel durchlesen:“https://www.raspberrypi.org/documentation/configuration/config-txt.md

Wir verbinden uns per SSH mit dem Raspberry Pi. Bei OpenELEC sind die Zugangsdaten default root:openelec.

Bildschirmfoto 2015-10-22 um 22.22.54 1

Da sich die config.txt auf der ReadOnly Partition /flash liegt müssen wir diese rw (readwrite) mounten um die Datei bearbeiten zu können. Zum bearbeiten verwende ich nano.

mount /flash -o remount,rw
nano /flash/config.txt

In der config.txt habe ich folgende Zeilen angepasst:

  1. Overclocking auf 1GHz
    arm_freq=1000
    core_freq=450
    sdram_freq=450
    over_voltage=2
  2. GPU Memory – Der GPU mehr RAM zuordnen
      gpu_mem_1024=320
  3. Dynamisches Overclocking deaktivieren
    force_turbo=1
  4. USB-Festplatte mit Strom versorgen – Da ich gerne auf eine 2,5Zoll Festplatte aufzeichnen möchte muss der Raspberry mehr Strom auf die USB Ports geben.
    #USB-Output erhoehen
    max_usb_current=1

Bildschirmfoto 2015-10-22 um 22.40.51

Die Änderungen speichern, die Partition wieder Readonly mounten und den Raspberry durchstarten.

sync
mount /flash -o remount,ro
reboot

Zusammenfassung:

Der Raspberry Pi läuft mit 1GHz mit 60°C im Dauerbetrieb mit 600-700MB RAM und einer CPU Last von 20-25%.
Bei gleichzeitiger Aufnahme auf die USB-HDD steigt die CPU Last um 5-10%.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.