Schlagwort-Archive: hd

OSCAM HD+ HD02 Nagravision EMM Update

Gestern waren plötzlich meine HD+ Sender dunkel. Ein Blick in das Live Log zeigte:

2016/05/07 18:19:56 4FF1693A r (reader) hd [nagra] active to: 2016/05/07 12:59

Was war also passiert? Bei der Aktivierung der HD+ Karte über den Receiver wurde diese mit EMM Updates versorgt. Eine HD+ Karte ist damit in Regel 6-8 Wochen aktiv und benötigt danach ein EMM Update. Um die EMM Updates direkt über die OSCAM zu beziehen musste ich folgende Einstellungen tätigen.

oscam.conf

[dvbapi]
enabled = 1
pmt_mode = 4
request_mode = 1
listen_port = 9000
user = tvh
boxtype = pc-nodmx
AU = 1

oscam.user

[account]
user = tvh
pwd = ***
au = hd
group = 1

Nachdem ich den Dienst neu gestartet habe wurde die EMM Updates innerhalb weniger Sekunden geladen.

2016/05/08 10:19:56 4FF1693A r (reader) hd [nagra] active to: 2016/06/29 12:59

OSCAM HD+ HD02 Nagravision Anleitung

In diesem Artikel zeige ich wie ich eine HD+ Karte (HD02 Nagra) mit einem Smargo Cardreader an meiner OSCAM betreibe.

Zuerst prüfe ich ob der Cardreader im System erkannt wurde.

lsusb -v | grep Serial

Screen Shot 2016-03-10 at 6.29.23 PM

Jetzt wird in der oscam.server der HD+ Reader definiert. Also Protocol wird „smartreader“ ausgewählt. Das Device wird mit „Serial:xxxx“ definiert, die Serial aus lsusb wird eingetragen.

oscam.server

[reader]
label = hd
protocol = smartreader
device = Serial:Reader 27
autospeed = 0
caid = 1843
boxkey =(bitte bei Google suchen)
rsakey = (bitte bei Google suchen)
detect = cd
mhz = 343
cardmhz = 343
group = 1
emmcache = 1,3,2,0

oscam.dvbapi

P: 1843 1

oscam.conf

[dvbapi]
enabled = 1
pmt_mode = 4
request_mode = 1
listen_port = 9000
user = tvh
boxtype = pc-nodmx

Der Reader sollte in der Weboberfläche dann wie folgt aussehen.

Screen Shot 2016-03-10 at 6.40.35 PM

In der oscam.dvbapi stelle ich den HD+ caid 1843 auf 1.

Damit ich mit TVHeadend auf die OSCAM zugreifen kann wird in der oscam.conf die dvbapi konfiguriert. Danach wird die OSCAM mit TVHeadend bekannt gemacht.

Screen Shot 2016-03-10 at 6.51.19 PM

Ich kann das OSCAM WIKI nur empfehlen:
http://www.streamboard.tv/wiki/OSCam/de/Config/oscam.conf

Intel NUC NUC5CPYH Mediacenter

Ich habe mir einen NUC zugelegt!

Der NUC5CPYH verfügt über einen Intel Celeron N3050 mit 1.6GHz mit Turbo bis zu 2.16GHz Dual-Core. Das System habe ich mit dem passenden 4 GB RAM ausgerüstet. ACHTUNG: Informiert euch bei Intel bzgl. der supported RAMs. http://www.intel.com/content/www/us/en/support/boards-and-kits.html

Screen Shot 2016-03-08 at 10.41.43 PM

Der NUC wurde mit Ubuntu ausgestattet und soll mein neues Tvheadend Backend und OSCam Server werden. Mit einem Smargo Cardreader werde ich über OSCam eine HD+ Nagra Smartcard betreiben. So werde ich in Zukunft auch HD+ sehen und auf mein NAS-Server aufzeichnen. Dafür kommt meine Technisat Skystar USB DVB-S Karte zum Einsatz.

Als erstes installiere ich Tvheadend.

Dafür importiere ich den Schlüssel der Bintray Paketquelle.

sudo apt-key adv --keyserver hkp://keyserver.ubuntu.com:80 --recv-keys 379CE192D401AB61

Jetzt füge ich Bintray  als Quelle hinzu und aktualisiere die Paketliste.

sudo apt-add-repository "https://dl.bintray.com/tvheadend/deb stable" 
sudo apt-get update

Ich benutze die stable Version von TVHeadend.
Anschließend kann die Installation gestartet werden.

sudo apt-get install tvheadend

Zu Konfiguration von TVHeadend habe ich eine Anleitung geschrieben http://tim-machts.de/?p=403.

Dann kompiliere ich eine aktuelle OSCam Version inklusive Addon mit dem Simplebuild von OSCam.

 cd /opt
 mkdir simplebuild
 cd simplebuild
 wget ss4200.homelinux.com/oscam/simplebuild
 chmod 777 simplebuild
 ./simplebuild debinstall
 ./simplebuild menu

CaptureAls erstes checkt man die benötigte Version aus dem SVN aus. Da bei mir das Local SVN bereits identisch mit dem Online SVN ist wir mir dieser Punkt nicht mehr im Simplebuild menu angezeigt.

Capture1Ich kompliere nativ auf meinem NUC. Bezüglich crosscompiling wird man hier fündig http://www.streamboard.tv/oscam/wiki/crosscompiling.

Capture2Im Bau Menü überprüfe ich noch die für mich relevantenModule.

Capture4Capture5Ich stelle sicher, dass unter Readers Nagra aktiviert ist.

Capture6Da ich einen Smargo Cardreader verwende muss auch dieser Punkt unter CardReaders aktiviert sein.

Capture7Um USB zu verweden wir das USB Feature aktiviert.

Capture99Da ich kompatibel sein möchte habe ich das voll Programm in meinen Build integriert.

Capture100Mit BUILD wird OSCAM kompiliert.

Capture9Capture10Capture11Dann noch  den Build kopieren und umbenennen.

cp /opt/simplebuild/archiv/oscam-svn-11212-Mediacenter-x86_64-webif /usr/local/bin/
mv /usr/local/bin/oscam-svn-11212-Mediacenter-x86_64-webif oscam

Eine Anleitung zur Konfiguration der HD+ Karte mit dem Smargo Cardreader wird folgen.

Als nächsten Schritt werde ich mit Hilfe eines Sundtek SkyTV Ultimate USB DVB-S Sticks und einem Raspberry Pi 2 ein Mediacenter am TV im Schlafzimmer betreiben. Die Besonderheit am Sundtek Stick ist der NetzwerkSupport. Der TV-Stick wird als zweiter Tuner im TVHeadend konfiguriert. So stehen dem Backend dauerhaft zwei Tuner zur Verfügung. So kann ich ein Programm sehen und ein zweites aufzeichnen.

 

Raspberry Pi 2 Erste Schritte OpenELEC 5 Tvheadend XBMC Kodi

Heute habe ich das neue Raspberry Pi 2 in Betrieb genommen. Vorne Weg – Das Ding ist zur Zeit nicht so leicht zu bekommen. Die Nachfrage scheint groß zu sein. Bei Reichelt musste ich eine gute Woche auf meine Lieferung warten.

Was ist neu?

4 x 900 MHz CPU
1 GB RAM

Da mein Raspberry Pi 1 noch von der ersten Generation ist sind für mich auch die 4 USB Anschlüsse, sowie der Micro SD Karten Slot neu.

Leider wurde auf ein Upgrade in Sachen USB 3.0 und Gigabit LAN verzichtet. Der neue Broadcom BCM2836 Systemprozessor soll sechsfache Performance gegenüber dem Raspberry Pi 1 bringen. Auch die integrierte GPU on the CHIP hat leider kein Upgrade spendiert bekommen.

IMG_0975

Natürlich wird auch der Pi 2 mit kleinen Passivkühlern ausgestattet.

IMG_0978

Installation von OpenELEC 5.0.3 unter OSX:

Die microSD Karte wird über das Festplatten Dienstprogramm msdos (FAT) formatiert.

Mit „diskutil list“ lassen wir uns die Geräte anzeigen und identifizieren unsere microSD Karte als /dev/disk3.

Bildschirmfoto 2015-02-15 um 11.18.55Mit „sudo diskutil unmountDisk /dev/disk3“ unmounten wir die microSD Karte von unserem Filesystem.

Mit „dd“ kopieren wir unser Diskimage auf die microSD Karte.
„sudo dd if=QuelleDesImages of=ZielSDKarte“

Bildschirmfoto 2015-02-15 um 11.19.34Jetzt können wir OpenELEC auf dem PI starten.

IMG_0980

Wie siehts aus?

screenshot001

screenshot002

 

Effektiv bleiben dem System also 736 MB RAM

Was interessiert mich brennend? Natürlich Live TV! Also wird direkt nach dem erstem Systemstart der HTSP Tvheadend Client aktiviert und konfiguriert.

screenshot003

screenshot004

screenshot005

 

Jetzt greift der PI 2 auf mein Mediacenter mit Tvheadend Backend zu. Das Mediacenter läuft inzwischen auch auf Openelec 5.0.3 mit der aktuellen Tvheadend Version 3.9.2496~gd386ed0.

screenshot006

 

Der PI holt sich die PVR Daten vom Backend, die Wiedergabe von 720 und 1080 Sendern läuft ohne Probleme. Auch Aufnahmen lassen lassen sich vom Backend aus streamen. DAS hat der PI 1 nicht hinbekommen, hier hat das Bild dauernd Aussetzer gehabt.

screenshot007

screenshot009

Weitere Tests folgen!

 

 

 

 

 

Das ultimative Mediacenter!

screenshot012

Wir deutschen haben immer weniger Freizeit, verbringen aber immer mehr Zeit vor dem Fernseher. Nach aktuellen Studien sind ist und bleibt Fernsehen unsere Nummer 1 Freizeitbeschäftigung.

Im Prinzip kennt es jeder, dass große Chaos in unseren Fernsehschränken. Ganze viele Geräte und ganze viele Steckdosen. So sah es bei mir aus :Einen Receiver zum Fernsehen/Festplatten Recorder, einen 3D Bluray Player, ein Apple TV, ein iPhone Dock, ein Raspberry als Mediacenter, 1000 Fernbedienungen, 5 HDMI Kabel und alles voneinander getrennte Systeme.

Was ich wollte war möglichst viele Systeme benutzerfreundlich zu konsolidieren. Auf der Basis von OpenELEC habe ich mir mein ultimatives Mediacenter zusammengestellt. Das Ziel war ein preiswertes System mit hohen Funktionsumfang zu installieren.

Was kann das Mediacenter alles?

  • Fernsehen (HD)
  • Programmierbare Aufnahme mit Filterfunktion
  • Wiedergabe von Buray
  • Wiedergabe von Musik
  • Abspielen von Bildern (Diashow)
  • Infos zu Filmen (Handlung, Besetzung, Dauer, Trailer usw.)
  • Wiedergabe von HD Material (Details siehe unten)
  • Videotext
  • EPG
  • Timeshift
  • 3D Wiedergabe
  • eine Fernbedienung für alle Funktionen
  • Zugriff auf Dateifreigabe in Netzwerk (Dateils siehe unten)
  • Airplay
  • Dateimanager
  • Add-ons (ARD Mediathek, Youtube, Trailerseite)
  • SPDIF Ausgang

Ein paar Screenshots:

screenshot017
 screenshot018screenshot019 screenshot020 screenshot021 screenshot022 screenshot023 screenshot024 screenshot025 screenshot026 screenshot027 screenshot028 screenshot029 screenshot030 screenshot031 screenshot032 screenshot033 screenshot034 screenshot035 screenshot036 screenshot037 screenshot038 screenshot039 screenshot040

Auf der Fernbedienung (hier mein iPhone).

IMG_5823

Was wird abgespielt?

Physische Medien:
CDs, DVDs, DVD-Video, Video CDs (inkl. VCD/SVCD/XVCD), Audio-CD (CDDA), Blu Rays (unverschlüsselt), USB Flash Drives, und Festplatten
Netzwerkprotokolle:
UPnP, NFS, SMB/SAMBA/CIFS, XBMSP, DAAP, HTTP, HTTPS, FTP, RTSP (RTSPU, RTSPT), MMS (MMSU, MMST), RTMP, Podcasting, TCP, UDP, SFTP, RTP
Medien-Container:
AVI, MPEG, WMV, ASF, FLV, Matroska, QuickTime, MP4, M4A, AAC, NUT, Ogg, OGM, RealMedia RAM/RM/RV/RA/RMVB, 3gp, VIVO, PVA, NUV, NSV, NSA, FLI, FLC, und DVR-MS (beta support)
Videoformate:
MPEG-1, MPEG-2, H.263, MPEG-4 SP and ASP, MPEG-4 AVC (H.264), HuffYUV, Indeo, MJPEG, RealVideo, RMVB, Sorenson, WMV, Cinepak
Audioformate:
MIDI, AIFF, WAV/WAVE, MP2, MP3, AAC, AACplus, AC3, DTS, ALAC, AMR, FLAC, Monkey’s Audio (APE), RealAudio, SHN, WavPack, MPC/Musepack/Mpeg+, Speex, Vorbis und WMA.
Digitalbild-Formate:
RAW-Formate, BMP, JPEG, GIF, PNG, TIFF, MNG, ICO, PCX und Targa/TGA
Untertitelformate:
AQTitle, ASS/SSA, CC, JACOsub, MicroDVD, MPsub, OGM, PJS, RT, SMI, SRT, SUB, VobSub, VPlayerMetadatenAPEv1, APEv2, ID3 (ID3v1 and ID3v2), ID666, Exif und IPTC (mit GeoTagging) für Bildformate

Mehr Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/XBMC_Media_Center

Aus einem vorherigem Projekt stand mir noch ein Zotac Atom 330 ION ITX A zur Verfügung, welches von OpenElec unterstützt wird. Unter dem folgenden Link könnte ihr kompatible Hardware prüfen. (http://wiki.openelec.tv/index.php?title=Supported_Hardware)

Zoatc

NVIDIA GeForce 9400 • CPU: Intel Atom 330, 2x 1.60GHz, 133MHz FSB, 2x 512kB Cache, 8W TDP • Speicherslots: 2x DDR2 • Erweiterungsslots: 1x PCIe Mini Card • Anschlüsse extern: 1x VGA, 1x DVI, 1x HDMI, 6x USB 2.0, 1x Gb LAN, 1x eSATA, 5.1 Audio, 1x PS/2 Tastatur • Anschlüsse intern: 4x USB 2.0, 3x SATA II RAID 0/1/0+1, 1x CPU-Lüfter 4-Pin, 1x Lüfter 3-Pin • Grafik: GeForce 9400 • Besonderheiten: Mini-ITX, All solid capacitors, WLAN 802.11b/g/n 300Mbps, inkl. 90W Netzteil (extern)

Mein System besteht also aus:

  • Zotac ION Atom 330 ITX-A
  • 4 GB RAM
  • 1 TB Samsung HD103SJ
  • 1,5 TB Samsung HD154UI
  • Bluray Laufwerk
  • TechniSat SkyStar HDTV DVB-S2 USB TV-Karte

Ich habe die Hardware ein ein No-Name, aber meiner Meinung nach recht schickes ITX Gehäuse gebaut.

IMG_5821

IMG_5820

Auf http://openelec.tv/ habe ich mir den passenden ION Build runtergeladen und anhand der Anleitung aus dem OpenELEC Wiki einen Boot-Stick erstellt. Hier der Link zur Anleitung (http://wiki.openelec.tv/index.php?title=HOW-TO:Installing_OpenELEC/Creating_The_Install_Key). ACHTUNG: Vor der Installation vom Stick müssen ggf. einige Einstellungen im BIOS getätigt werden mehr dazu hier http://wiki.openelec.tv/index.php?title=HOW-TO:Installing_OpenELEC/Setting_Up_Your_BIOS.

Nach der Installation habe ich wie bereits beim Raspberry beschrieben mein Smartphone als Fernbedienung eingerichtet. Um jetzt Live TV zu schauen habe ich mich für das Add-on TVheadend entschieden, welches wie folgt installiert wird.

screenshot005 screenshot006screenshot008 screenshot009 screenshot010 screenshot011

Nach der Installation des Add-ons kann über die Weboberfäche auf das Mediacenter zugegriffen werden. Hier wird das TVheadend konfiguriert. Dazu wird im Browser die IP-Adresse des Mediacenters, in meinem Fall 192.168.0.97 aufgerufen. Wichtig ist den Port nicht zu vergessen über den des TVheadend läuft also 192.68.0.97:9981. Der Server wird wie folgt eingerichtet.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.25.29

Zunächst wird unter Configuration -> General die Sprache eingestellt. (EPG)

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.25.54

Dann wird der TV Adapter hinzugefügt.
Configuration -> DVB Inputs -> TV Adpaters im Dropdown Menü sollte jetzt eure TV-Karte, soweit kompatibel, zu finden sein.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.26.13Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.26.23

Die Haken bei „Enabled“ und „Autodetect muxes“ setzten.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.27.58

„Add DVB Network by location“ klicken und den Satellit auswählen. In unserem Fall Astra_19_2E.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.28.12

Im Dropdown Menü drunter den „Default Port 0 Universal LNB“ auswählen WICHTIG!

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.28.22

Mit „Save“ bestätigen.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.28.49

Wie auf der rechten Seite zu sehen beginnt der Server jetzt die Muxes zu scannen. Dieser Vorgang ist erst abgeschlossen wenn bei „Muxes awaiting initial scan“ wieder 0 steht.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.29.13

In meinem Fall wurden jetzt 1640 „Services“ also Sender gefunden.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.34.18

Diese sind jetzt im Reiter „Services“ zu sehen. Jetzt ist etwas Gedult gefragt, an dieser Stelle müssen eure Wunschsender ausgesucht und gemappt werden. Sender markieren und „Map selected“ auswählen mit „Save changes“ bestätigen. Ich mappe jetzt arte HD.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.34.41 Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.34.51

Der Sender ist dann unter „Channels / EPG“ -> „Channels“ zu finden.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.34.59

Hier können die Sender sortiert werden. Arte HD auf die 1. usw.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.35.10

Der digitale Video Recorder wird unter Configuration -> Recording konfiguriert. Hier wird der Pfad für Aufnahmen gesetzt und die Timeshift Funktion kann aktiviert werden. Timeshift ermöglicht es das Live TV jederzeit anzuhalten.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.35.39 Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.35.55

Zurück auf der „Startseite“, der EPG Ansicht werden jetzt die EPG Daten aufgeführt.

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 15.36.09

Danach muss zurück auf dem Mediacenter das TVheadend PVR Plugin aktiviert werden.

screenshot020 screenshot021 screenshot022 screenshot023

screenshot024

screenshot025

Nachdem das Plugin, also der PVR Client für TVheadend aktiviert wurde muss das Live TV aktiviert werden.

screenshot026

screenshot029

Dadurch erscheint ein neue Menü „Live TV“, dort finden wir die gemappten Sender wieder und können diese starten.

screenshot032

screenshot031

Fertig konfiguriert sieht die Senderliste unter Live TV bei mir dann wie folgt aus.

screenshot012

screenshot013 screenshot014 screenshot016