Schlagwort-Archive: Test

Ambilight mit Hyperion

Das Thema Ambilight mit Hyperion ist sehr gut angekommen, mich haben viele Mails mit Fragen erreicht. Aus diesem Grund habe ich mich noch einmal mit dem Thema beschäftigt und ein paar interessante Anleitungen gefunden.

Der Aufbau bleibt identisch, allerdings ist die Installation inzwischen stark vereinfacht, weil es bereits fertig installierte Images gibt. Dieses Image muss einfach auf die SD-Karte kopiert werden und kann direkt vom Raspberry Pi gestartet werden. Danach muss lediglich die Hyperion Konfiguration durchgeführt werden. Mit einem kleinem Tool wird die Anzahl an LEDs festgelegt und eine die Konfigurationsdatei geschrieben. Diese wird dann auf das Raspberry kopiert.

Der Vollständig halter gehe ich nochmal auf den ganzen Aufbau ein. Was wird benötigt?

1. Raspberry Pi (Netzteil, SD-Karte)
2. WS2801 LED Strip 5V (z.B http://amzn.to/ZB9ark)
3. Netzteil 5V 3A (z.Bhttp://amzn.to/Q3HvtL)
4. Zubehör Kabel, Schrumpfschlauch, Male + Female Header (zum ordentlichen Verkabeln)
5. USB 2.0 Audio Video Grabber (z.B BIGtec mit dem stk1160 Chipsatz, inzwischen wohl auch mit dem Fushicai Chipsatz möglich)
6. HDMI Splitter 1 IN 2 OUT
7. HDMI 2 AV Converter

Der Aufbau und die Verkabelung bleibt also wie in meinem letztem Beitrag beschrieben.

1. Schritt

Die LEDs werden am TV angebracht. Hier gibt es unterschiedliche Methoden. Von Winkelstücken bis zum verlöten mit kurzen Kabelstücken habe ich alles gefunden. Hier ein paar Bilder von schönen Lösungen.

1

2

2. Schritt

Die LED Leiste wird jetzt über die GPIO Pins mit dem Raspberry Pi verbunden. Auch hier gibt es schöne Lösungen mit Male + Female Header Steckern.

3

 3. Schritt 

Auf dem Raspberry Pi wird das Image von Assispachtel (STK1160 Grabber Chipsatz) „installiert“. Das Image ist hier zu finden: www.forum-raspberrypi.de

Assispachtel seins (4GB) mit Hyperion v4l
Chipsatz des Videograbbers: STK1160

LEDs: WS2801 – 100 Stück
SD Karte: 4GB
RPi auf 900 MHz übertaktet
Auflösung von Hyperion 360*288

Es gibt inzwischen einige funktionstüchtige Images im Forum Raspberry Pi. Je nach LED Art, Anzahl der LEDs und Chipsatz ist auszuwählen.

4. Schritt

Die Hyperion Konfigurationsdatei wird erstellt. Mit dem Tool HyperCon.jar kann unter Windows die Konfiguration vorgenommen werden. Hier wird die Anzahl und Position der LEDs festgelegt. Die Konfigurationsdatei ersetzt dann die bereits im Image vorhandene.

4

 5. Schritt

Jetzt wird alles Verkabelt:

Drawing1

So viel zur kurzen Gesamtübersicht.

Wie kann das ganze jetzt aussehen?

Entweder auf einer Platte oder direkt an der Rückseite des Fernsehers fixiert? Ich habe eine schöne Lösung gefunden, hier wurden alle Teile in einer Box verbaut.

5

Solltet ihr Interesse und euch den Nachbau zutrauen kann ich euch nur eine detaillierte Anleitung nahelegen. Serhat hat das ganze in seinem Technik Blog schön ausführlich beschrieben http://www.serhan.in/ambilight-mit-hyperion/

OpenELEC 4.0 Released

Am 05. Mai wurde OpenELEC 4.0 veröffentlicht. Es gibt viele Änderungen: inzwischen läuft OpenELEC auf XBMC 13 mit 3.14 Linux Kernel. Version 4.0 wurde zusätzlich für den Raspberry Pi optimiert.

Detailierte Infos hier:
http://openelec.tv/news/22-releases/125-openelec-4-0-released

Test und Erfahrungsberichte auf meinem Mediacenter sowie dem Raspberry Pi werden folgen.

Cooltek V6 Cube Jonsbo Mini-ITX Gehäuse

Auf der Suche nach einem optisch ansprechendem Gehäuse für mein Mediacenter bin ich im Internet auf das Cooltek V6 gestoßen.

http://www.cooltek.de/en/cubes/v6/97/v64250140364906-3 4250140364906

 

Case type HTPC / Mini-ITX
Form Factor Motherboard Mini-ITX
Form Factor PSU ATX
3.5 inch drive bay internal 4 x
2.5 inch drive bay internal 2 x optional
Case fans (front) 3 x 60 mm (optional)
Case fans (rear) 1 x 140 mm
Height x Width x Depth 210 x 250 x 240 mm
Weight 2,6 kg
Material 0.8 mm / 0,6 mm SECC steel
Maximum height CPU-coolers 65 mm
Maximum length length VGA cards 200 mm
Code 4250140364906
Manufacturer number JB V6 S

Das Gehäuse ist sehr hochwertig verarbeitet und biete ausreichend Platz um alle Komponenten unterzubringen. Die Festplatten werden mit den entsprechenden HDD-Schrauben entkoppelt wodurch keine Vibrationen mehr entstehen. Bei dem Umbau in das neue Gehäuse habe ich den Standard CPU/GPU Kühler durch einen Noiseblocker XR1 BlackSilent Fan 60mm ersetzt. Der Lüfter ist sehr leise mit seinen 11 db(A) und kostet ca. 5€. Ein super Preis Leistungsverhältnis. Leider ist der verbaute 120mm Lüfter für ein Mediacenter zu laut und müsste ausgetauscht werden.

Link zum Lüfter:
http://www.caseking.de/shop/catalog/Luefter/Noiseblocker/Noiseblocker-BlackSilent-Fan-XR1-60mm::12699.html

Pro:
– Verarbeitung
– Optik
– Platz für 4 Festplatten
– Preis (Idealo: ca. 50€)

Contra:
– Lüfter recht laut

IMG_6265

IMG_6270

IMG_6267

IMG_6281

IMG_6276

IMG_6275

IMG_6273

IMG_6279

IMG_6268

IMG_6277

IMG_6280