Schlagwort-Archive: WIKI

FHEM Tablet UI (FTUI) Anleitung Konfiguration

Seit Januar 2017 gibt es die Tablet UI in der Version 2.5. Da ich noch ein 7″ Lenovo Tablet (A7-40) Tablet habe war klar, dass ich die Tablet UI mal ausprobieren musste.

Bei FTUI handelt es sich um ein Frontend Framework basierend auf HTML CSS und Java Script. Die Oberfläche ist mit relativ einfachen HTML Code konfigurierbar. Ich betreibe die FTUI mit auf dem FHEM Raspberry.
FHEM Tablet UI (FTUI) Anleitung Konfiguration weiterlesen

Hausautomatisierung mit FHEM auf einem Raspberry Pi 2

In der letzten Woche habe ich mich mit Möglichkeiten der Hausautomatisierung beschäftigt. Durch einen Arbeitskollegen bin ich auf FHEM aufmerksam geworden. Was ist FHEM?

FHEM ist ein in perl geschriebener, GPL lizensierter Server für die Heimautomatisierung. Man kann mit FHEM häufig auftretende Aufgaben automatisieren, wie z.Bsp. Lampen / Rollladen / Heizung / usw. schalten, oder Ereignisse wie Temperatur / Feuchtigkeit / Stromverbrauch protokollieren und visualisieren.

Für eine Hausautomatisierung wird ein 24/7 Rechner benötigt. Wie man sich vorstellen kann ist der Raspberry Pi wie dafür gemacht.

Als Basis verwende ich Rasbian, welches ich bequem über den NOOBS Web-installer installiert auf dem RPi installiert habe. Für die Installation von FHEM benötigt man lediglich ein paar Kenntnisse auf der UNIX Konsole. Eine detailierte Anleitung findet ihr im FHEM Wiki (http://www.fhemwiki.de/wiki/Raspberry_Pi), hier das wichtigste:

sudo apt-get install perl libdevice-serialport-perl
sudo apt-get install libio-socket-ssl-perl
wget  http://fhem.de/fhem-5.6.deb
sudo dpkg -i fhem-X.Y.deb
sudo apt-get install -f

Einige Pakete habe ich sofort zusätzlich installiert:

sudo apt-get install etherwake

Etherwake um bequem per Wake on LAN Geräte zu starten.

sudo apt-get install samba cifs-utils

Samba-Server um das FHEM Verzeichnis per SMB freizugeben

apt-get install libjson-perl

Perl JSON wird von vielen Modulen im FHEM gebraucht

FHEM ist jetzt über die Weboberfläche auf Port 8083 erreichbar. 192.168.x.x:8083

Zum Einstieg sollte man sich die gut 100 Seiten PDF „FHEM für Einsteiger“ anschauen, die Bibel des FHEM würde ich fast sagen. (http://fhem.de/Heimautomatisierung-mit-fhem.pdf) Diese Dokumentation ist optimal um sich einen Überblick bzg. FHEM zu verschaffen.

Jetzt stand man an dem Punkt sich für ein oder mehrere Gateways zu entscheiden. Gateway sind sozusagen Funkmodule in Form von USB-Geräte über welche der RPi Geräte steuern kann. Dazu kann ich einen klasse Artikel von meintechblog.de empfehlen. (http://www.meintechblog.de/2015/02/fhem-welches-gateway-fuer-welches-system/) Dort wird sehr übersichtlich aufgelistet welche Geräte und vorallem welche Art der Geräte sich mit welchem Gateway steuern lassen.

Was braucht man also?
Einen CUL !

IMG_9953

Der CUL sendet und Empfängt auf 868 MHz und kann sogar kurzzeitig auf 433 MHz schalten um zu senden. Mit dem CUL sind einem kaum Grenzen gesetzt. Der CUL kann in einem von drei Modis arbeiten: SlowRF, HomeMatic und MAX.

SlowRF –  deckt dabei eine große Masse an Geräten ab.
HomeMatic – steuert aussschließlich HomeMatic Geräte.
MAX – steuert ausschließlich MAX Geräte.

Der CUL ist über Busware zu beziehen http://shop.busware.de/product_info.php/products_id/29.

An dieser Stelle möchte ich auf eine Grafik aus dem Artikel von meintechblog.de verweisen.

CUL-Table-550x526Da es mein Ziel ist ein möglichst preiswertes System auf die Beine zu stellen habe ich mich für den CUL im ClowRF Modus entschieden, so kann ich viele Geräte unterschiedlicher Hersteller integrieren und kann die Preise der Hersteller vergleichen.

Die ersten Schritte!

Der CUL ist da!

FullSizeRender
Der CUL kommt sozusagen „Doof“ also ohne Firmware. Die Firmware muss also zuerst auf den CUL geflash werden. Dafür gibt es folgende Anleitung aus dem FHEM WIKI (http://www.fhemwiki.de/wiki/CUL_am_Raspberry_Pi_flashen). Ich konnte den CUL so ohne Probleme und innerhalb weniger Minuten erfolgreich flashen.

Jetzt sollten die ersten Geräte gesteuert werden. Als erster Schritt habe ich mir 3 Funksteckdosen von Intertechno zugelegt (15€ bei Amazon oder in jedem Baumarkt). Nach der Anleitung aus dem FHEM WIKI wurden die Codes per DIP-Schalter belegt und in FHEM eingerichtet. (http://www.fhemwiki.de/wiki/Intertechno_Code_Berechnung)

FHEM Konfigurieren!

Wie in der FHEM Dokumentation sehr schon beschrieben gibt es eine zentrale Konfigurationsdatei in FHEM, die „fhem.cfg“. In dieser Konfigurationsdatei werden alle Module in FHEM definiert und beschreibenden Attributen versehen.
FHEM ist Modular aufgebaut und kann so ständig durch weitere Module erweitert werden. Die aktuell verfügbaren Module können in der Command Reference eingesehen werden (http://fhem.de/commandref_DE.html)

Dort wird auch beschrieben wie diese Module definiert und konfiguriert werden. Es folgt ein kurzes Beispiel anhand der Intertechno Funksteckdosen. Wir rufen das Modul Intertechno „IT“ auf (http://fhem.de/commandref_DE.html#IT)

In der fhem.cfg werden folgende Zeilen eingetragen:

define Lampe1 IT FFFFFFF00F 11 1

define – definiert ein neues Objekt
Lampe1 – ist der Name des Objekts
IT – ist das Intertechno Modul
FFFFFFF00F 11 1 –  Der Code, welcher per DIP eingestellt wird

Um die Steckdose steuern zu können benötigt unser definiertes Objekt jetzt noch beschreibende Attribute. Deshalb wird in der fhem.cfg folges ergänzt:

define Lampe1 IT FFFFFFF00F 11 1
attr Lampe1 IODev CUL1

attr – Ein Attribut wird erstellt
Lampe1 – ist der Name des Objekts
IODev – Bezeichnet das Gateway
CUL1 – Names des Gateways

Auf der Weboberfläche erscheinen jetzt unter dem Modul IT alle mit IT definierten Geräte. Diese können jetzt mit on/off geschaltet werden.

it
Temperaturen überwachen!

Um Temperaturen möglichste preiswert zu überwachen habe ich mich für ein weiteres Gateway, den Jeelink, entschieden. Mit dem Jeelink lassen die die äußerst preiswerten LaCrosse Geräte auslesen (Temperatur und Luftfeuchtigkeit). In dem LaCrosse Modus lassen sich zusätzlich die Funk Energiemessdosen EMT7110 auslesen

Alternativ kann der Jeelink in einem anderem Modus Funk Energiemessdosen PCA301 oderEnergy Count 3000 auslesen.

jeelink-top_large

Der Jeelink kommt aus England und ist über http://www.digitalsmarties.net/products/jeelink zu beziehen.

Ich habe drei Temperatur und Feuchtigkeitensensoren „TX 35 DTH-IT“ mit dem Jeelink verbunden. Dazu ein interessanter Artikel von moneybag.de.
http://blog.moneybag.de/fhem-guenstige-temperatur-und-luftfeuchte-sensoren-von-lacrosse/

Das Ergebnis in Form eines gplots sieht dann auf der Weboberfläche wie folgt aus:
tx
Wetterdaten!

Mit hilfe des Weather Moduls konnte ich über Yahoo das Wetter einbinden. http://fhem.de/commandref_DE.html#Weather

wetter
Die Daten fließen jetzt alle auf der Weboberfläche zusammen. Zur Visualisierung geht es im nächsten Teil.